Heute ist der 3. Klimastreik

How can you help Us ?

Heute ist der 3. Klimastreik

20. September 2019 Allgemein 0

#FridaysForFuture ist wohl heute der aktivste Hashtag im Internet. Denn der Klimastreik geht in eine neue Runde. In mehr als 160 Staaten gehen tausende Schüler auf die Straße um für ihre Zukunft zu demonstrieren. Allein in Deutschland sind es schon ca. 575 Städte die einen Streik planen. Mit Demonstrationen in Australien wurde der Streik begonnen. In Alice Springs legten sich Hunderte Menschen auf den Boden und stellten sich tot. Was die Menschen von der Politik fordern, ist mehr Ergeiz im Kampf gegen die Erderhitzung und die drohende Klimakatastrophe.

Die GLS-Bank und der Energieversorger Naturstrom mit etwa Hundert Mitarbeiter schließen extra jeden Freitag , falls die Arbeiter mit streiken wollen. Die Unterstützer begründen den Streik auch so, dass es nichts bringe für eine Zukunft zu lernen die durch die Klimakrise so oder so zerstört werden. Aber das Fehlen während der Unterrichtszeit hätte auch Konsequenzen. Strafarbeiten, Verweise oder Ermahnungen würden die Auswirkungen sein, wenn man keine Entschuldigung hat weswegen man nicht am Unterricht teilgenommen hat. Schon ziemlich fies nur weil die Lehrer einen Teil ihrer Lebenszeit schon gelebt haben, sollte man die Schüler nicht bestrafen nur weil sie für ihre Zukunft kämpfen wollen. Am vergangenen Freitag sah man jedoch dass die Eltern und auch Lehrer den Streik mit unterstützen.

Häufigere und stärkere Extremwetterereignisse und deren Folgen wie Hitzewellen, Dürren, Waldbrände und Starkniederschläge sind hier die Folgen, da unsere Erde schon um 1 °C wärmer ist. Auch im Meer gibt es Folgen. Der Meeresspiegel steigt an, mehr Versauerung und Verluste am Meereis. Wenn sich die CO2- Emissionen nicht verändert, könnten bis zu 2100 Pflanzen- und Tierarten verschwinden. Außerdem wäre es auch eine Gefahr für die menschliche Gesundheit, da die mittelbaren Folgen der Erderwärmung ernährungsunsicherheit, physische Erkrankungen und die Ausbreitung von Krankheitserregern und -überträgern wären. Zudem besteht die Gefahr das die Knappheit an Trinkwasser und Nahrung in vielen Ländern soziale und millitarische Konflikte auslösen oder verschärfen und das führt zu Migration großer Bevölkerungsgruppen.

Um vorraussichtlich eine Erwärmung von 1,5 °C nicht zu passieren müssen die Nettoemissionen von Treibhausgasen rasch sinken um in den nächsten 30 Jahren die Temperaturen weltweit auf Null zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere